Tagesimpuls

DIENSTAG – Im Gleichnis vom Weinberg müssen wir uns vergewissern, dass wir wissen, wer wir sind. Wir sind die Zweige. Unsere einzige Aufgabe ist es, an Jesus, dem Weinstock, festzuhalten. Wenn wir das tun, erfüllen wir unsere einzige Aufgabe: Frucht zu bringen. Buchstäblich alle anderen Arbeiten, die in einem Weinberg zu erledigen sind, werden vom Weingärtner erledigt. Das ist Gott. Nicht ich. Nicht du. Unsere Aufgabe ist es, Ihm zu erlauben, durch uns zu wirken, indem wir mit dem Weinstock verbunden bleiben. Denke heute darüber nach, wer du bist und wozu du berufen bist. Festhalten. Bleiben. Verbinden. Warten. Ertragen. Das ist alles, nichts mehr.

Bibelstellen für den Tag:

Johannes 15, 1-17

 

 

Optional weiterführend:

Johannes 15 + 16

 

Kommentare aus unserer Mitte:

 

So oft versuche ich Dinge aus mir selbst heraus zu schaffen, um am Ende wieder vollkommen erschöpft in die Arme meines himmlischen Vaters zu laufen und mir einzugestehen, dass ich es allein nicht schaffen kann. Es ist nur durch seine Kraft in mir möglich. Wir sind Reben, die ohne den lebendigen Weinstock gar nichts bewirken könnten. Gott will uns in dieser Welt gebrauchen. Auch wenn ich in Momenten gerade vielleicht nicht bereit bin, für sein Wirken durch mich, hilft es mir immer wieder bewusst eine Haltung anzunehmen, die Bereitschaft zeigt. Wenn wir uns Gott zur Verfügung stellen und darauf vertrauen, dass er Großes tun will, können und dürfen wir erleben, wie er wirkt.

 

“Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt…” (Joh 15,16) und so dürfen wir (…) darauf vertrauen, dass wir auserwählt sind und immer jemanden haben, der uns den Rücken stärkt und freihält. Eine Idee, wie wir durchs Leben wandeln können, steht ein paar Verse früher: “Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.” (Joh. 15,12)

 

Mit Jesus verbunden sein – das braucht auch besondere Zeiten und Räume, in denen ich Gott und Gott mir begegnet . Leider nehme ich mir dafür oft zu wenig Zeit…

 

Für Jesus bin ich ein Freund und kein Knecht (Joh. 15,15)! Dies macht für mich die Augenhöhe Jesu deutlich.
Jesus bleibt bei den Jüngern, wendet sich ihnen zu und redet zu ihnen, obwohl (oder gerade weil?) sie ihn nicht verstehen und “erst” jetzt glauben (Joh. 16,31-33). Dies entlastet mich, denn auch wenn unsere Aufgabe “Festhalten. Bleiben. Verbinden. Warten. Ertragen” so einfach klingt, ist sie das für mich nicht. Glauben ist ein ständiger Prozess. Trotzdem kann ich die Gewissheit haben, dass Jesus sich mir zuwendet!

 

Danke Gott, dass du größer bist als unser Verstehen.
„Ich Versuch dich zu begreifen, doch stattdessen greifst du mich. Nimmst mich an meine Hand. Ich werf‘ den Schatten du das Licht. Und würd’ ich dich komplett verstehen, wärst du genauso klein wie wir. Doch du bist größer als mein Groß und das mag ich an dir!“ Amen.

 

 

Dein Beitrag:

Ob eine Idee, Frage oder ein kurzer Gedanke- hier ist Platz für deine Zeilen.
Wir möchten in den kommenden Tagen unter den jeweiligen Impulsen des Tages die Gedanken unserer Netzwerkes miteinander teilen.
Bitte fülle dazu das untenstehende Formular aus und schick es ab. Es wird von einer Person in der Geschäftsstelle gelesen und anschließend wie du magst entweder anonym oder mit Nennung deines Namens hier eingestellt.
Viel Freude beim Texten und Lesen.

 


X
X