Konfi-Castles – Eintauchen in eine besondere Atmosphäre

Für eine Reise aus unserem schönen Lippe in das Paderborner Land braucht es schon ein sehr besonderes Ausflugsziel und einen wirklich wichtigen Grund. Das Ziel konnte sich tatsächlich sehen lassen: Die Wewelsburg, als baulich beeindruckende Erscheinung aus dem 17. Jahrhundert und besonders geschichtsträchtiger Ort mit ihrer Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus, wurde zum Treffpunkt für insgesamt 260 junge Menschen an zwei Wochenenden im Februar.
Jeweils von Freitag bis Sonntag kamen Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam mit ihren haupt-sowie ehrenamtlich Mitarbeitenden aus mehr als 9 evangelischen Kirchengemeinden zusammen und feierten drei Tage das Konfi-Castle, zu dem der CVJM-Kreisverband Lippe als Veranstalter eingeladen hatte.

Was für Außenstehende ausgesehen haben mag wie eine Exkursion einer riesigen Schulklasse war für die Jugendlichen eine Auszeit von Schule, Alltagsstress und das Eintauchen in eine besondere Atmosphäre. Rund um die drei Schlagworte „be-STEHEN“, „be-GREIFEN“ und „be-LEBEN“ fanden kreative und bewegungsreiche Aktionen rund um die Burg statt.

Ebenso erkundeten die Teilnehmenden die empörende und zugleich überraschende Geschichte des reichen Zollmitarbeiters Zachäus aus Jericho. Dieser hatte eine wundersame Begegnung, die sein ganzes Leben veränderte. Anstatt wie bisher die Menschen im großen Stil zu betrügen und sich dadurch ein beträchtliches Vermögen anzueignen, gab er plötzlich einen großen Teil des ergaunerten Vermögens an diejenigen zurück, die er noch vor kurzem betrogen hatte. Was war da geschehen? Der Sache musste natürlich nachgegangen werden.

 

Gestaltet von den mehr als 50 Mitarbeitenden der drei CVJM-Ortsvereine und der Kirchengemeinden fanden an den Wochenenden unter anderem unterhaltsame Gameshows mit der ganzen Gruppe im Festsaal zur Einstimmung statt. Bei außergewöhnlichen Sportangeboten am Samstag, wie zum Beispiel dem Pumpenduell, kamen besonders die bewegungshungrigen Jugendlichen auf der großen Grünfläche am Fuße der Burg auf ihre Kosten. Dabei wurden Korken durch umgerüstete Fahrradpumpen auf ausgemachte Ziele geschossen. Natürlich gab es darüber hinaus viel Zeit für Jugger, gespielt mit sogenannten Schaumstoffpompfen, Spikeball und Indiaca.
Workshops am Nachmittag ermöglichten den Teilnehmenden die Chance, die eigenen (teils unentdeckten) Fähigkeiten besser kennenzulernen. Dazu wurden bewegungsreiche Workshops wie das Klettern an Kisten mit professioneller Ausrüstung, das Schießen mit Pfeil und Bogen, ein außergewöhnliches Strategie-Geländespiel ebenso wie kreative Workshops mit Paracordbändern und Handlettering angeboten.
Die Nachfrage eines Teilnehmenden, warum das Wochenende nicht vier Tage länger sein könnte, bestätigte die Vermutung: Die Anfahrt zur Wewelsburg in das schöne Paderborner Land mit all den Programmhighlights hat sich gelohnt. Schon im Herbst wird es ein weiteres KonfiCastle mit mehr als acht weiteren lippischen Kirchengemeinden geben.

X
X