Winterlicher Neujahrsempfang

Zu Beginn des Jahres lud der CVJM-Kreisverband Lippe zum Neujahrsempfang. In der ev.-ref. Kirche Pivitsheide kamen Freunde, Förderer, Interessierte und viele Aktive zusammen, um auf ein ereignisreiches Jahr zurückzublicken, sowie auch um nach vorn zu schauen.

Die Gäste konnten über das Erlebte wie die verschiedenen Schulungen, Freizeiten,  Jungschartag, Freundeskreis-Veranstaltungen sowie vielen anderen Events anhand von Fotos und Informationen einen Eindruck über die vielfältige Arbeit des CVJM Lippe gewinnen. Ebenso wurde über geplante Vorhaben und formulierte Ziele für das vor uns liegende Jahr informiert. Besonders hervorgehoben wurden dabei die jüngsten, sehr positiven Entwicklungen und anstehenden Vorhaben in unserem Feriendorf in Grömitz sowie die konkreten Veränderungen in der Schulungsarbeit.

Anschließend bestand die Möglichkeit bei einem Fingerfood-Buffet persönlich in einen Austausch zu kommen und neue Leute kennenzulernen.

Für einen kreativen Akzent sorgte eine Projektgruppe des CVJM Pivitsheide. Die „Lobpreisstimmen“ gaben einige Stücke aus ihrem vergangenen Weihnachtskonzert erneut zum Besten und entführten die Zuhörenden zurück in die fröhliche Weihnachtszeit. Sehr passend, da sich einige Gäste im Anschluss auf Grund des heftigen Schneefalls ernsthafte Gedanken um den Heimweg machen mussten.

 

Ein winterlicher Jahresempfang mit viel Grund zur Freude. – Anstoß 2019.

 

Das JUKO- Rezept

27,5 Stunden
18 Teilnehmende
5 Mitarbeitende 
1 Gemeindehaus
Mehrere große Prisen Spiele, Spaß und Gesang
                                                   

Vom 15. bis 16. März 2019 fand im Vereinshaus Sylbach die erste JuKo & friends Übernachtung statt. Es kamen Teens aus verschiedenen Gemeinden und Ortsvereinen zusammen, um ein fetziges Wochenende mit  verschiedenen Spielen, kreativem Werken, Lobpreis und Zeit zum Austausch zu verbringen. Gemeinsam konnten sie die Geschichte von dem kleinen Hirtenjungen David und seinem großen Herausforderer Goliath neu erleben. David lenkte seinen Blick auf Gott und vertraute ihm trotz dieser riesigen Schwierigkeiten, die der Kampf gegen Goliath mit sich brachte. Die  Fragen des Wochenendes lauteten: Welchem Riesen stehst du gerade gegenüber und wer hilft dir im “Eins-gegen-Eins”?

In wenigen Wochen geht es für einige Teilnehmende des JuKo & friends mit dem Kombikurs zur Schulungswoche an die Ostsee.
Im Herbst steht dann die nächste JuKo & friends Übernachtung an. Vom 27. bis 28.09. werden wir dann im Gemeindehaus Wüsten zu Gast sein. 

 

175 Jahre CVJM – Mehr als eine Idee

In ganz Deutschland, Europa und der Welt wurde am 6. Juni der 175. Geburtstag des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM, engl.: YMCA) gefeiert.
Im Juni 1844 geschieht das, was man den Startschuss der CVJM-Arbeit nennen kann: Eine Gruppe von jungen Männern um George Williams trifft sich, um gemeinsam zu überlegen, was man gegen die katastrophalen Arbeitsbedingungen in London und für die vielen jungen Männer tun kann, die kaum Orientierung in ihrem Leben haben. Das Anliegen von George Williams ist noch heute aktuell: Er lebte dafür, gemeinschaftlich Glauben zu leben, seinen Mitmenschen den christlichen Glauben als sinnerfüllendes Lebenskonzept zu vermitteln, soziale und gesellschaftliche Missstände zu bekämpfen und der Verrohung in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Der Auftrag für die Arbeit der CVJM ist bis heute begründet in der Pariser Basis, die 11 Jahre nach der Gründung formuliert wurde.

In Deutschland nutzten ca. 450 Ortsvereine die Gelegenheit, auf ihre jeweils eigene Art dieses Jubiläum zu würdigen. In Lippe gab es rund um den Jubiläumstag unter anderem ein großes Indoor-Picknick mit Festprogramm in Helpup, eine Jungschargeburtstagsfeier in Oerlinghausen, ein Familienfest rund um das Gemeindehaus in Lockhausen und eine Fahrradtour der CVJM Pivitsheide und Heidenoldendorf. Darüber hinaus wurden Leute zu einer frisch gebackenen Waffel und einem Kaffee auf einem Supermarktparkplatz in Sylbach eingeladen. Für über 1600 Schülerinnen und Schüler gab es an zwei Schulen in Bad Salzuflen Eis zur Feier des Tages von Mitarbeitenden des CVJM Schötmar Werl-Aspe geschenkt. Im Vordergrund der Aktionen standen die vielen fröhlichen Begegnungen mit vielen Mitmenschen an den verschiedenen Orten.

CVJM-Arbeit wäre in Deutschland ohne die gut 60.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht denkbar. Sie sind vor Ort unterwegs mit jungen Menschen. In zahllosen Begegnungen sind sie so Vorbilder und bringen ihre Zeit und Leidenschaft gerne ein. Gelebte Beziehungen tragen dazu bei, dass Jugendliche Wertschätzung und Anerkennung erfahren, ihre Gaben und Potenziale entdecken und entfalten und zum Glauben an Jesus Christus finden.

Zahlreiche Glückwünsche und Grußworte zum Geburtstag unterstreichen, welchen Wert die ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit vor Ort hat.
“Durch die vielen Begegnungen unter Freiwilligen und Fachkräften fördert er [der CVJM] globales Lernen und lädt junge Menschen ein, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Mitbestimmung, Selbstbestimmung, Freiwilligkeit, Gemeinschaft und Integration – all das erfahren und lernen junge Menschen in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit”, so Bundesministerin Dr. Franziska Giffey, Schirmherrin für die Jubiläumsfeierlichkeiten.

Mehr Einblicke in die Feierlichkeiten gibt die Socialwall mit dem Hashtag #cvjm175 unter www.cvjm.de .

Darüber hinaus ist ein frischer Trailer des CVJM Deutschland erschienen, der die Angebote beschreibt. Viel Freude beim Ansehen:

Konfi-Castles – Eintauchen in eine besondere Atmosphäre

Für eine Reise aus unserem schönen Lippe in das Paderborner Land braucht es schon ein sehr besonderes Ausflugsziel und einen wirklich wichtigen Grund. Das Ziel konnte sich tatsächlich sehen lassen: Die Wewelsburg, als baulich beeindruckende Erscheinung aus dem 17. Jahrhundert und besonders geschichtsträchtiger Ort mit ihrer Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus, wurde zum Treffpunkt für insgesamt 260 junge Menschen an zwei Wochenenden im Februar.
Jeweils von Freitag bis Sonntag kamen Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam mit ihren haupt-sowie ehrenamtlich Mitarbeitenden aus mehr als 9 evangelischen Kirchengemeinden zusammen und feierten drei Tage das Konfi-Castle, zu dem der CVJM-Kreisverband Lippe als Veranstalter eingeladen hatte.

Was für Außenstehende ausgesehen haben mag wie eine Exkursion einer riesigen Schulklasse war für die Jugendlichen eine Auszeit von Schule, Alltagsstress und das Eintauchen in eine besondere Atmosphäre. Rund um die drei Schlagworte „be-STEHEN“, „be-GREIFEN“ und „be-LEBEN“ fanden kreative und bewegungsreiche Aktionen rund um die Burg statt.

Ebenso erkundeten die Teilnehmenden die empörende und zugleich überraschende Geschichte des reichen Zollmitarbeiters Zachäus aus Jericho. Dieser hatte eine wundersame Begegnung, die sein ganzes Leben veränderte. Anstatt wie bisher die Menschen im großen Stil zu betrügen und sich dadurch ein beträchtliches Vermögen anzueignen, gab er plötzlich einen großen Teil des ergaunerten Vermögens an diejenigen zurück, die er noch vor kurzem betrogen hatte. Was war da geschehen? Der Sache musste natürlich nachgegangen werden.

 

Gestaltet von den mehr als 50 Mitarbeitenden der drei CVJM-Ortsvereine und der Kirchengemeinden fanden an den Wochenenden unter anderem unterhaltsame Gameshows mit der ganzen Gruppe im Festsaal zur Einstimmung statt. Bei außergewöhnlichen Sportangeboten am Samstag, wie zum Beispiel dem Pumpenduell, kamen besonders die bewegungshungrigen Jugendlichen auf der großen Grünfläche am Fuße der Burg auf ihre Kosten. Dabei wurden Korken durch umgerüstete Fahrradpumpen auf ausgemachte Ziele geschossen. Natürlich gab es darüber hinaus viel Zeit für Jugger, gespielt mit sogenannten Schaumstoffpompfen, Spikeball und Indiaca.
Workshops am Nachmittag ermöglichten den Teilnehmenden die Chance, die eigenen (teils unentdeckten) Fähigkeiten besser kennenzulernen. Dazu wurden bewegungsreiche Workshops wie das Klettern an Kisten mit professioneller Ausrüstung, das Schießen mit Pfeil und Bogen, ein außergewöhnliches Strategie-Geländespiel ebenso wie kreative Workshops mit Paracordbändern und Handlettering angeboten.
Die Nachfrage eines Teilnehmenden, warum das Wochenende nicht vier Tage länger sein könnte, bestätigte die Vermutung: Die Anfahrt zur Wewelsburg in das schöne Paderborner Land mit all den Programmhighlights hat sich gelohnt. Schon im Herbst wird es ein weiteres KonfiCastle mit mehr als acht weiteren lippischen Kirchengemeinden geben.

Auf dem Weg

Eine Woche lang haben wir gemeinsam in den vier Evangelien spannende Entdeckungen machen können. Die Ostergeschichte wurde neu durchforscht und der Schöpfer dieser Welt als Retter für uns ganz neu erkennbar. Das ganze fand zuhause auf der Couch oder beim morgendlichen Kaffe im Bett statt. Vielleicht auch an der frischen Luft auf dem Balkon oder im Wald. Wo auch immer- Gott begegnet uns durch sein Wort. Die gemeinschaftliche Bibellese aus der YouVersion-Bible App hat über 40 Teilnehmende hierbei wesentlich unterstützt. 

Du hast dich noch nicht auf den Weg gemacht und möchtest auch wissen, worüber andere sprechen? 
Schau einmal hier vorbei. Hier findest du Bibelstellen, Kurzandachten und Kommentare von anderen die dich auf diesem Weg begleiten können. 

 

Krisenzeit- Was uns bewegt

Wir möchten durch diese anhaltende Krisenzeit hindurch unsere Ortsvereine darin unterstützen, Menschen im Glauben zu begleiten, sie für Gottes gute Botschaft zu begeistern und mutig Schritte zu gehen. Dazu sind wir auf vielschichtige Hilfen angewiesen.
Anhand zwei veröffentlichter Briefe möchten wir unsere aktuelle Situation verdeutlichen.
Wir freuen uns sehr über die große Anteilnahme, die vielen guten Wünsche und die Großzügigkeit in finanziellen Hilfen und im Gebet.

Alles Gute für Sie und euch!

 

 

Offener Brief Teil 1: Was bedeutet “Corona” für den CVJM-Kreisverband Lippe e.V.?
Offener Brief Teil 2: Was bedeutet “Corona” für den CVJM-Kreisverband Lippe e.V.? 

 

#ZEITFÜRMEER in Grömitz

 

Schon vor dem Start der Ferienfreizeit war klar: Der Sommer 2020 wird für 20 mutige Reisende die mit Abstand beste Zeit seit Beginn dieses Jahres. Und dass, obwohl die Planungen dafür anders als gewohnt erst Mitte Mai begannen und die Liste der Teilnehmenden bis zwei Wochen vor Abfahrt noch nicht komplett war.
Wir haben in diesen Tagen vor der Jugendfreizeit eine ganz neue Form der Beständigkeit innerhalb der Angebote für Jugendliche kennengelernt. Denn einzig Bestand hatte die deutliche Aussage, dass es Angebote für Jugendliche in den Sommerferien geben würde. Viel mehr wussten wir erst als es dann endlich am 2. Juli los ging.
Teilnehmende und Mitarbeitende der Kirchengemeinde Leopoldshöhe und des CVJM Leopoldshöhe in Kooperation mit dem CVJM Kreisverband Lippe e.V. machten sich auf die abenteuerliche Reise unter Pandemie-Bedingungen. Das Reiseziel war anders als geplant nicht ein Camp am Mittelmeer in Kroatien, sondern die türkisblaue Ostseeküste. Im lippischen CVJM-Feriendorf Grömitz am Lensterstrand erwarteten die Teilnehmenden unter dem Motto „#ZEITFÜRMEER“ 13 Tage Programm, Gemeinschaft und Erholung. Eigentlich war auch Sommerwetter mit ausgiebigen Strandmomenten eingeplant – aber was ist schon ein guter Plan in diesen besonderen Zeiten? Stattdessen bekamen wir mit Herbsttemperaturen viel Zeit für mehr Gemeinschaft in Kleinstgruppen, den sogenannten „Squads“. In diesen verbrachten wir Zeiten im Gespräch („Storytimes“) über relevante Alltagsthemen der Jugendlichen und Fragen zum Glauben an Gott. Es gab Zeit für mehr Erlebnisse an der frischen Luft. Gemeinsam haben wir im Garten gesungen. Eine Stadtrallye quer durch die Innenstadt von Grömitz, ein Abend mit Grenzen unter dem Titel „Tut er’s/sie’s oder nicht?“ und eine Strandolympiade mit der Ehrung des bestens Baywatch- Rettungsteams gehörten zum mit Abstand besten Frischluft- Programm. Auch besonders war, dass wir Zeit für mehr Tischgemeinschaft hatten, da das eigentliche Selbstbedienungsbuffet nur Gruppenweise, mit Mund- und Nasenschutz und mit mehr Bedienung durch das Personal zur allgemeinen Entschleunigung beitrug. Ein besonderes Highlight für alle Mitreisenden dieser Freizeit war der Strandgottesdienst („Thomasmesse“) zum Thema „Spuren im Sand“. Die gleichnamige Kurzgeschichte führte durch den Abend. Sie lud ein, zu intensiven Gespräch, zur Einkehr und zum persönlichen Gespräch mit Gott. Eben mit dem Gott, der uns besonders in den schwierigen Zeiten des Lebens nicht alleine lässt, sondern ganz im Gegenteil, uns trägt, wenn unsere Beine schwach werden, wir unseren Kompass mal verlegen und uns unser Mut verlässt.
Neben diesen festen Programmpunkten blieb viel Zeit für Gesellschaftsspiele in der gemütlichen Kajüte des Hauses, für Sportspiele wie das Pumpenduell (mit eigens dafür umfunktionierten Fahrradluftpumpen und Korken) und Jugger sowie für kreative Workshops bei denen unter anderem Fackeln für die Abendabschlüsse am Strand hergestellt wurden und ein Floß aus Tetrapacks bis hin zur Fahrtauglichkeit konstruiert wurde.

Das Feedback der Teilnehmenden zeigt, wie dankbar wir auf diese #ZEITFÜRMEER 2020 in Grömitz zurückblicken und ermutigt uns für weitere Angebote im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in dieser herausfordernden Zeit.

-Tim B. Seelbach

X
X